Zeichentrickserien.de
Über 500 Episodenführer und Episodenlisten zu Zeichentrickserien und Cartoons

      ZURÜCK               INFOS         EPISODENLISTE EPISODENFÜHRER         DVD               COMICS      



10+2
10+2, Spanien 1994-2004, 51 Folgen



Bild aus der Zeichentrickserie    Bild aus der Zeichentrickserie    Bild aus der Zeichentrickserie

KiKa-Infotext: "Irgendwo ganz weit weg liegt das liebliche und beschauliche Zahlenland. Mitten darin steht die alte Dorfschule von Professor Cosinus. Der Professor hat immer äußerst viel zu tun und ist eigentlich sehr dankbar, dass er mit dem kleinen, liebenswerten Mäuserich 10+2 einen so tüchtigen Assistenten an seiner Seite hat. Wenn 10+2 nur nicht mindestens genauso tollpatschig wie tüchtig wäre und bei jeder Gelegenheit ein ziemlich großes Durcheinander verursachen würde. Und so ist Professor Cosinus oft genug froh, wenn 10+2 schnell mit seiner Arbeit fertig ist und ebenfalls den Unterricht besucht. Da kann er schließlich nicht allzu viel anstellen. Oder doch? Die Zeiten werden nicht ruhiger in der Zahlenlandschule als auch noch Milenia ankommt, die Nichte von Professor Cosinus. Eigentlich soll Milenia in der Schule ihre Leistungen vor allem in Mathematik verbessern. Aber sie interessiert sich nur für Piratengeschichten und steckt all ihre neuen Schulfreunde mit ihrer Begeisterung an. Und so treibt alsbald eine ganz besondere Klasse ihr "Unwesen" in der kleinen Schule im Zahlenland."

Die Folgen haben eine Länge von ca. 10 Minuten.


Erstausstrahlung
DVD-Veröffentlichung

Spanische Erstausstrahlung:
1994 - 2004 ?

Deutsche Erstausstrahlung:
27.09.2005 - 06.12.2005, 25.12.2005 (KiKa)



Leider ist keine deutsche DVD-Veröffentlichung der Serie bekannt.

Ein Special zur Serie erschienen auf DVD.
DVD-Cover
Online bestellen

Das gr. Geheimnis

Episodenliste

Deutsche Titel und Sendedaten
1. Der Bücherturm 27.09.2005
2. Das große Schulfoto 28.09.2005
3. Die Seifenblasenflöte 29.09.2005
4. Die drei Bären 30.09.2005
5. Der platte Globus 03.10.2005
6. Regenschirm und Gummistiefel 04.10.2005
7. Das Zahlen-Picknick 05.10.2005
8. Ein Geschenk für Professor Cosinus 06.10.2005
9. Das verregnete Sportfest 07.10.2005
10. Zu viel heiße Schokolade 10.10.2005
11. Die kaputte Kuckucksuhr 11.10.2005
12. Der Wandertag 12.10.2005
13. Ein feuriges Sommerfest 13.10.2005
14. Ein Brief für den Professor 14.10.2005
15. Eine aufregende Nacht 17.10.2005
16. Die Fahrt zum Bahnhof 18.10.2005
17. Überraschung am Bahnhof 19.10.2005
18. Milenia ist da 20.10.2005
19. Die geheime Tür 21.10.2005
20. Milenias Piratennest 24.10.2005
21. Die Jagd nach dem Brief 25.10.2005
22. Der Unfall 26.10.2005
23. Milenia will sich bessern 27.10.2005
24. Die Felsenkopfinsel 28.10.2005
25. Die schwarzen Ameisen 31.10.2005
26. Das Geheimnis von 10+2 01.11.2005
27. Die neue Lehrerin 02.11.2005
28. Ärger mit Fräulein Rotstift 03.11.2005
29. Das große Geheimnis 04.11.2005
30. Das Ende der Zahlenlandschule 07.11.2005
31. Das Zauberbuch 08.11.2005
32. Die hungrige Termite 09.11.2005
33. Kuckulines Abenteuer im Wald 10.11.2005
34. 10+2 auf Fotosafari 11.11.2005
35. Der hungrige Vogel 14.11.2005
36. Das Flugzeug von Neun 15.11.2005
37. Die große Drachenjagd 16.11.2005
38. Acht hat zu großen Appetit 17.11.2005
39. Die falsche Medizin 18.11.2005
40. Der Zauberhut 21.11.2005
41. Der reiselustige Wecker 22.11.2005
42. Ein baufälliges Haus 23.11.2005
43. Ein Picknick für Professor Cosinus 24.11.2005
44. Milenias Zaubervorstellung 25.11.2005
45. Ein Ausflug ans Meer 28.11.2005
46. Mit vereinten Kräften 29.11.2005
47. Null im Zahlenhimmel 30.11.2005
48. Spaß am Sport 01.12.2005
49. Der Herbst ist da 02.12.2005
50. Nachtgespenster 05.12.2005
51. Winter im Zahlenland 06.12.2005
Special. Weihnachten für 10+2 25.12.2005

Episodenführer

Die Folgentexte stammen mit freundlicher Genehmigung vom KI.KA - Der Kinderkanal von ARD & ZDF www.kika.de

1. Der Bücherturm
Gleich am ersten Schultag nach den Ferien kommt es zu heller Aufregung an der Zahlenlandschule. Beim Spielen trifft Null den Fußball so hart, dass der in die Höhe steigt und auf dem Schornstein der Schule liegen bleibt. 10+2 legt eine Leiter an den Schornstein und klettert hinauf. Doch als er oben angekommen ist, kommt die Leiter ins Schwanken und fällt um. 10+2 kann sich gerade noch am Schornstein festhalten! Aber nun sitzt er dort oben fest, denn die Leiter ging beim Fall kaputt. Mit ihren Schulbüchern bauen die Zahlenkinder Null bis Neun einen großen Turm. Und als diese nicht mehr ausreichen, um den Turm schornsteinhoch zu bauen, nehmen sie die Bücher aus der Bücherei dazu. Aber als Null fast bei 10+2 angelangt ist, kracht der Bücherturm mit lautem Getöse ein! Nun sitzen 10+2 und Null da oben fest! Da hat der Professor die Idee, Null und 10+2 mit einem Ballon-Luftschiff zu retten. Ob das wohl gelingt? Jedenfalls haben 10+2 und Null noch einige Abenteuer in der Luft zu bestehen.

2. Das große Schulfoto
Heute soll das große Schulfoto gemacht werden mit dem großen Schulfotoapparat. Als der Professor alle Schüler zu einer schönen Gruppe postiert, merkt er, dass Eins fehlt. Ein Foto ohne Eins, das geht natürlich nicht! Hat Eins etwa verschlafen? Ohne Umschweife schickt der Professor 10+2 los, um Eins zu holen. Aber ob das die beste Idee war? Zwar findet 10+2 den müden Eins tatsächlich noch im Bett und hilft ihm beim Frühstück machen, aber als es dann losgeht zur Schule, will 10+2 unbedingt eine Abkürzung nehmen und beschwört damit neue Abenteuer herauf. Ob es heute wohl noch zum großen Schulfoto kommt?

3. Die Seifenblasenflöte
Als Zwei in der Badewanne sitzt, entdeckt er, dass er mit seiner Blockflöte Seifenblasen machen kann. Natürlich nimmt er die Flöte mit zur Schule, um dort seine Seifenblasenkunststücke vorzuführen. Seine Freunde sind alle begeistert und jeder will probieren, ob er das auch kann. Am besten gelingen die Seifenblasen 10+2. Er kann sogar richtige Figuren machen, die aussehen wie Zwei oder auch wie Tiere. Eine Seifenblase sieht gar aus wie der Professor! Als der Professor das sieht, erinnert er 10+2 daran, dass er noch das Schulhaus putzen muss. Ob das so eine gute Idee war? 10+2 putzt wie wild und merkt gar nicht, wie der ganze Seifenschaum in seinen Putzeimer kippt. Und schon entstehen Seifenblasen wie von ganz alleine. Sie werden so riesengroß, dass sie oben zum Schornstein herauskommen! Die Zahlenkinder jubeln begeistert, während sich der Professor nachdenklich am Kinn kratzt. Aber für 10+2 halten die Riesenseifenblasen noch eine ganz besondere Überraschung bereit.

4. Die drei Bären
Es ist Wandertag an der Schule im Zahlenland. Die ganze Klasse macht sich fröhlich auf den Weg. Nach einiger Zeit ist Drei müde und will einfach nicht mehr weiter laufen. Der Professor will Drei davon überzeugen weiter zu laufen, sonst müssten alle anderen auch warten. Doch die anderen Kinder zeigen sich alle begeistert von einer Pause. Professor Cosinus stutzt, doch fügt er sich dann in das Schicksal. Er erzählt seinen Schülern die Geschichte von Drei, der sich ganz alleine abgesetzt und nun im Wald verirrt hat. Im Wald trifft er auf ein Häuschen, in dem er es sich gemütlich macht. Doch wie sehr erschrickt er, als die Bewohner des Hauses zurückkommen, denn es sind drei Bären! Drei rennt in Panik davon. Doch nicht nur er, auch die drei Bären waren erschrocken. Denn sie sind in Wahrheit der Cosinus-Bär, der 10+2-Bär und der Baby-Bär und gar nicht so mutig wie echte Bären. Nach der schönen Geschichte wollen die Zahlenkinder endlich weiter wandern. Nur Drei, der will noch immer nicht!

5. Der platte Globus
10+2 ist auf dem Weg zum Bahnhof, um dort ein Paket mit einem Globus für den Professor abzuholen. Unterwegs kommt er bei Vier vorbei, die vor ihrem Haus sitzt und ihn einlädt, ein paar Erdbeeren mitzunaschen. Aber als 10+2 sich an den Tisch setzt, sind keine Erdbeeren mehr da. Vier schickt 10+2 ins Haus, um etwas zu trinken zu holen. 10+2 geht los und ist geschockt. Das Haus von Vier ist völlig kaputt und droht, jeden Moment einzustürzen. Gerade noch schafft er es zurück zu Vier. Als die ihm jetzt aber auch noch den letzten Tropfen wegtrinkt, geht 10+2 verärgert weiter. Doch beim Rückweg kommt er mit dem Paket wieder bei Vier vorbei. Die will alles wieder gutmachen und lädt 10+2 erneut ein und der nimmt die Einladung an. Ob das so eine gute Idee war? Der Globus jedenfalls, der heute beim Professor steht, sieht nicht aus wie eine Kugel, sondern wie eine platte Flunder.

6. Regenschirm und Gummistiefel
Alle lachen Fünf aus, als sie mit Regenschirm und Gummistiefel zur Schule kommt. Denn am blauen Himmel stehen nur die Sonne und ein kleines Wölkchen. 10+2 muss sogar die Blumen gießen, so trocken ist es. Er hat dafür ein tolles System entwickelt und versprüht das Wasser direkt aus dem Wasserhahn. Doch plötzlich ruft Fünf um Hilfe, weil sich der Wasserhahn nicht mehr schließen lässt. Mit ein paar gezielten Hammerschlägen löst 10+2 das Problem. Ob das eine so gut Idee war? Denn nun staut sich das Wasser in der Leitung, die dadurch immer dicker und dicker wird. 10+2 klettert die Leitung hoch, um Schrauben anzuziehen, wo es noch geht. Aber zu spät, mit einem lauten Knall zerbirst die Wasserleitung! Wasser sprüht über die ganze Schule. Wie sollen nun die Zahlenkinder trockenen Fußes in den Unterricht gelangen? Vielleicht war es doch gar nicht so dumm von Fünf, dass sie Regenschirm und Gummistiefel mitgebracht hat.

7. Das Zahlen-Picknick
Zwei, Eins und Null wollen ein Picknick im Wald machen. Aber wo sie auch hinkommen, werden sie gestört, weil ihnen Ameisen das Essen wegnehmen. Da entdeckt Null ein sicheres Plätzchen am Fluss unter einem Baum. Leider ist dort aber schon besetzt. 10+2 liegt da und hält ein Schläfchen. Null klettert am Baum hoch und findet in einem Baumloch den gesamten Wintervorrat eines Eichhörnchens an Eicheln. Er nimmt Eicheln so viel er tragen kann und wirft sie zusammen mit Zwei und Eins in den Fluss, so dass 10+2 nass gespritzt wird. Der wundert sich, woher das Wasser kommt, aber nach dem zweiten Mal hat er genug und geht. Die Zahlen freuen sich und bauen ihr Picknick auf. Ob das so eine gute Idee war? 10+2 kommt den frechen Zahlen auf die Schliche und verbündet sich mit dem Eichhörnchen. Ob den beiden etwas einfällt, um es den drei Picknickern heimzuzahlen?

8. Ein Geschenk für Professor Cosinus
Der Professor hat Geburtstag. Alle Zahlen und 10+2 überlegen sich, was sie ihm schenken können. 10+2 hat die Idee mit Sechs zusammen ein Geschenk zu machen. Denn Sechs hat einen sehr schönen Garten. Darin wächst bestimmt etwas, was dem Professor gefällt. Doch was sie sich auch überlegen, Blumen, Paprika, Äpfel, schenkt schon ein anderes Zahlenkind. Sogar als 10+2 einen Käse schenken will, ist das Geschenk bereits vergeben. Schließlich entscheiden sich Sechs und 10+2 für eine wunderschöne Topfblume und packen sie ein. Ob das so eine gute Idee war? Als der Professor die Blume auspackt, hat sie kein einziges Blatt mehr. Stattdessen sitzt ganz steif eine satt gefressene Raupe auf der Blume! Doch plötzlich bewegt sich etwas in der Raupe. Gespannt schauen der Professor und seine Schüler auf das, was nun passiert.

9. Das verregnete Sportfest
In der Zahlenlandschule sind alle gespannt auf das große Sportfest heute. Doch als die Kinder mit Professor Cosinus auf die große Wiese gehen wollen, steht eine dicke, schwarze Gewitterwolke am Himmel. Natürlich sagt der Professor das Sportfest ab und macht dafür mit seinen Schülern Gymnastik vor dem Schulhaus. 10+2 und Sieben ist das zu wenig. Die beiden gehen heimlich allein zur Wiese, um dort richtigen Sport zu machen. Ob das so eine gute Idee war? Prompt bricht ein heftiges Gewitter los und 10+2 und Sieben werden nass bis auf die Knochen. Als das Gewitter wieder vorbei ist, kann das Sportfest doch noch stattfinden. Aber warum fehlen 10+2 und Sieben?

10. Zu viel heiße Schokolade
10+2 kocht für alle Zahlen einen großen Topf voll heißer Schokolade. Er stellt ihn zum Abkühlen auf das Fensterbrett. Der naschhafte Acht kann mal wieder nicht warten, bis man die Schokolade trinken kann und holt Honig aus einem Bienenstock. Er hat aber nicht damit gerechnet, dass sich die Bienen wehren, und ist den Honig schnell wieder los. Um doch noch schnell etwas in seinen Bauch zu bekommen, lockt er 10+2 aus der Küche und nascht mit einem Strohhalm solange aus dem Schokoladentopf, bis der leer ist. Der Professor hat 10+2 im Verdacht und kocht selbst einen zweiten Topf voll. Doch aus dem nascht Acht ebenso. Ob das so eine gute Idee war? Als der Professor die heiße Schokolade an seine Schüler verteilt, will Acht jedenfalls keine mehr haben. Was ist bloß mit Acht los?

11. Die kaputte Kuckucksuhr
10+2 fegt das Schulhaus sauber und merkt gar nicht, wie sich sein Besen in der Uhrenkette von Kuckulines Uhr verfängt. Er reißt die Uhr auf den Boden, wo sie völlig kaputt liegen bleibt. Kuckuline ist ziemlich sauer. 10+2 traut sich gar nicht, dem Professor von seinem Missgeschick zu erzählen. Er bringt die Uhr am Abend zu Neun. Neun mit ihrem handwerklichen Geschick repariert die Uhr im Handumdrehen. Ob das so eine gute Idee war? Denn als die Uhr am nächsten Morgen pünktlich "Kuckuck" rufen soll, passiert erst einmal gar nichts. Dann fällt die Uhr auf den Boden und zerfällt in alle Einzelteile. Diesmal ist mit Kuckuline aber gar nicht mehr zu spaßen.

12. Der Wandertag
Professor Cosinus zieht mit seinen Schülern hinaus in den Wald. Heute Nacht werden sie alle gemeinsam draußen zelten. Die Vorbereitungen fürs Essen werden getroffen, alle helfen mit, und schließlich sitzen alle vor einer prächtig gefüllten Tafel. Aber da kommt ein Frosch zu Besuch, mit dem zusammen Null viel Blödsinn anstellt, bis Professor Cosinus Null bittet, den Frosch endlich wieder zum Teich zurückzubringen. Ob das so eine gute Idee war? Denn Null hüpft dem Frosch in den Wald hinterher und stürzt in ein tiefes Loch! Als die anderen ihn suchen und schließlich finden, zieht zu allem Überfluss auch noch Nebel auf, der immer dichter und dichter wird. Schon kann man kaum mehr die eigene Hand vor Augen sehen, wie sollen 10+2, die Zahlen und Professor Cosinus da erst ihre Zelte wieder finden?

13. Ein feuriges Sommerfest
10+2, die Zahlen und Professor Cosinus bereiten voller Begeisterung ihr Sommerfest vor. Es wird gekocht, Tische werden aufgestellt, Lampions aufgehängt und Kerzen aufgestellt. 10+2 ist für das Feuerwerk verantwortlich. Aber wo er mit seinen Feuerwerksraketen auch hingeht. Überall hantiert jemand mit offenem Feuer. 10+2 ist das viel zu gefährlich und er stellt die Raketen im Keller ab, wo niemand hin muss. Ob das so eine gute Idee war? Das Fest wird ein voller Erfolg, allen schmeckt das Essen und jeder hat seinen Spaß, als der Professor und 10+2 ein Theaterstück aufführen. Als aber mit dem Feuerwerk der Höhepunkt des Sommerfestes nahen soll, findet 10+2 im dunklen Keller seine Raketen nicht mehr. Um sich besser zu orientieren entzündet er ein Streichholz.

14. Ein Brief für den Professor
Noch herrscht Ruhe im Zahlenland. Zwar sind die großen Ferien gleich vorbei, aber noch müssen Professor Cosinus' Zahlenschüler erst aus ihrem Urlaub zurückkehren. 10+2 nutzt die Ruhe und betrachtet in seinem Album die Photos vom letzten Jahr. Gerne erinnert er sich an die vielen Abenteuer zurück. Ob das neue Schuljahr auch wieder so lustig wird? Da klingelt es wie verrückt an der Tür. Der Postbote ist da mit einem Brief für Professor Cosinus. Der Brief ist von Hellenica, der Schwester des Professors. Professor Cosinus macht sich schon Sorgen, dass etwas passiert sei. Doch Hellenica schreibt, dass sie ihre Tochter Milenia in die Zahlenlandschule schicken wird, damit sich Milenias Leistungen in Mathematik verbessern. Eine schöne Nachricht, über die sich der Professor freut. Dumm ist nur, dass der Brief schon einen Monat unterwegs ist.

15. Eine aufregende Nacht
Weil der Brief an den Professor einen Monat unterwegs war, erfahren der Professor und 10+2 erst am Vorabend, dass Milenia schon am nächsten Morgen mit dem Zug ankommen wird. In der Zahlenlandschule bricht große Aufregung aus. Der Professor will, dass seiner Nichte ein gebührender Empfang bereitet wird, und er schickt 10+2 los, allen Zahlen zu sagen, dass sie am nächsten Morgen zur Begrüßung am Bahnhof sein sollen. 10+2 hetzt durchs ganze Zahlenland und braucht fast die ganze Nacht, bis er allen Bescheid gesagt hat. Aber auch die Zahlen und Professor Cosinus kommen in dieser aufregenden Nacht erst spät zur Ruhe. Die Zahlen überlegen sich, was sie Milenia zur Ankunft schenken können, und der Professor muss sein Auto reparieren. Denn mit dem ist er schon lange nicht mehr gefahren.

16. Die Fahrt zum Bahnhof
Endlich ist er Morgen angebrochen, an dem Milenia im Zahlenland ankommen soll. Nachdem die Zahlen nach einer sehr kurzen Nacht aufgestanden sind, putzen sie sich fein heraus, um am Bahnhof einen guten Eindruck zu machen. Alle haben auch ein schönes Geschenk gefunden, das sie Milenia zur Begrüßung überreichen können. Wirklich alle? Als sich die Zahlen auf den Weg zum Bahnhof machen, hat Null mal wieder null Sachen dabei! Professor Cosinus hat es geschafft, sein Auto zu reparieren. Und so macht sich auch er mit 10+2 auf den Weg zum Bahnhof. Fast könnte man denken, sie wären zu Fuß schneller unterwegs. Aber eine noch viel schlechtere Nachricht wartet auf 10+2. Er soll sein schönes Zimmer Milenia geben, weil sie Gastrecht in der Zahlenlandschule hat.

17. Überraschung am Bahnhof
Nach einer langen Fahrt sind nun auch 10+2 und der Professor am Bahnhof angekommen, wo die Zahlen bereits warten. Der Bahnhofsvorsteher ist ganz aufgeregt, so viele Leute hat er auf seinem Bahnhof noch nie gesehen. Als 10+2 sieht, dass all seine Zahlenfreunde ein Geschenk in den Händen halten, fällt ihm erschreckend heiß ein, dass er völlig vergessen hat, ein Geschenk zu besorgen. Schnell rennt er davon, um noch einen Blumenstrauß zu pflücken. Aus der Ferne hört man schon den Zug nahen. Doch 10+2 schafft es gerade noch rechtzeitig zurück auf den Bahnsteig und kann sogar noch Null ein Blümchen abgeben, der mal wieder mit leeren Händen dasteht. Der Zug hält, aber niemand steigt aus! Der Professor, 10+2, die Zahlen und der Bahnhofsvorsteher wundern sich und suchen verzweifelt nach Milenia. Aber alles was sie finden, ist ihr Gepäck drüben auf der Brücke am Fluss. Gene alle Warnungen klettert der Professor von der Brücke, um nach Spuren zu suchen. Er findet ein Haarband seiner Nichte. Aber dabei rutscht er aus und fällt in den Fluss.

18. Milenia ist da
Wie ist der Schrecken groß, als der Professor in den Fluss gefallen ist! Aber mit vereinten Kräften gelingt es 10+2 und den anderen, ihn aus dem Wasser zu ziehen und ins Auto zu verfrachten. Der Professor jammert, weil sein Bein so schmerzt. Jetzt muss auch noch 10+2 den Professor im Auto nach Hause fahren. Und das, wo er noch nicht einmal einen Führerschein hat! Als die beiden zuhause sind, kommt auch schon der Doktor vorbei und sieht, dass das Bein des Professors gebrochen ist. Er verordnet dem Professor Bettruhe und mindestens zwei Monate Pause! Aber der Professor will nur herausfinden, wo seine Nichte geblieben ist. Da klingelt das Telefon und Milenias Mutter will wissen, ob ihre Tochter gut angekommen ist. Was sollen der Professor und 10+2 ihr bloß sagen? Doch plötzlich öffnet sich die Tür der Zahlenlandschule.

19. Die geheime Tür
Das Geheimnis um Milenias Ankunft ist gelöst. Sie stieg auf der falschen Seite des Zuges aus und traf dort auf Zwei, der am Fluss angelte. Sofort war Milenia Feuer und Flamme, mit Zwei eine Piratenreise über den Fluss zu machen. Und so kam sie eben auf etwas anderem Weg zur Zahlenlandschule. Der Professor ist gar nicht zufrieden mit Zwei, weil er sich Sorgen um Milenia gemacht hat. Aber nun ist es schon spät und Milenia bezieht ihr Zimmer. 10+2 muss in das Kellerzimmer umziehen. Als er seinen Hut an einen Haken hängt, öffnet sich eine Geheimtür, hinter der eine Treppe hinab führt. Mutig steigt 10+2 die Treppe hinunter und gelangt an eine verschlossene Tür. 10+2 wird nun doch etwas unheimlich. Er klettert die Treppe rasch wieder hoch und beschließt, heute doch lieber oben im Flur bei Kuckuline zu übernachten.

20. Milenias Piratennest
Als 10+2 Milenia ihr erstes Frühstück in der Zahlenlandschule aufs Zimmer bringt, ist er wie vom Donner gerührt. Milenia hat sein ehemaliges Zimmer in ein Piratennest verwandelt! Doch als Milenia 10+2 ganz packend davon erzählt, wie aufregend ein Leben als Pirat ist, lässt sich auch er von ihrer Begeisterung anstecken. Die beiden verstehen sich gleich ganz gut. Das neue Schuljahr könnte nun eigentlich froh beginnen. Aber der Professor weiß nicht, wie er den Unterricht mit seinem gebrochenen Bein bewerkstelligen soll. Also schreibt er einen Brief an die Schule von Winkelhausen. Milenia und 10+2 belasten die Sorgen des Professors nicht. Sie wollen sich aufmachen, die Freunde im Zahlenland zu besuchen. Zuerst lernt Milenia Kuckuline kennen. Sie leiht ihr ihr Lieblingsbuch aus, die Abenteuer von Piratenkapitän Rotbart in der Karibik! Und im Handumdrehen ist auch Kuckuline von Milenias Leidenschaft für Piraten angesteckt.

21. Die Jagd nach dem Brief
10+2 und Milenia wollen losziehen, damit Milenia endlich die Zahlen kennen lernt. Doch da werden sie vom Professor gerufen. Die beiden sollen einen wichtigen Brief für den Professor zum Bahnhof bringen. Der Professor fordert darin eine Vertretung für sich an. 10+2 und Milenia müssen sich beeilen, denn heute holt der Postbote die Briefe am Bahnhof ab und er kommt nur einmal im Monat. Doch als sich die beiden auf den Weg machen, zieht bereits ein Sturm auf. Der Wind bläst so heftig, dass 10+2 der Brief aus den Händen gerissen wird und in hohem Bogen davon fliegt! Schnell rennen 10+2 und Milenia dem Brief hinterher. Werden sie ihn wieder einfangen können? Bald schon schließen sich einige der Zahlen den beiden Brieffängern an, doch der Brief fliegt weiter durchs Zahlenland. Und in der Schule macht sich der Professor große Sorgen, weil 10+2 und Milenia noch immer nicht am Bahnhof angekommen sind.

22. Der Unfall
10+2, Milenia und die Zahlen rennen hinter dem Brief her, der vom Sturm durchs ganze Zahlenland getrieben wird. Der Brief muss unbedingt zur Post! Der Bahnhofsvorsteher versucht den ungeduldigen Postboten aufzuhalten, der keine Minute länger mehr warten will. Doch da fliegt der Brief über das Ufer und fällt in den Fluss! Zum Glück nur ins Boot von Zwei, der im Fluss angelt und gar nichts vom Brief bemerkt. 10+2 ruft ihn, aber Zwei versteht ihn nicht. Da klettert 10+2 ein Stück zu Zwei hinab. Ob das so eine gute Idee war? Plötzlich gibt ein Fels unter seinen Füßen nach und der kleine Mäuserich stürzt in den Fluss! Jetzt kann nur noch der Postbote helfen, der als Einziger schnell zur Unglücksstelle hinab fliegen kann. Es ist schon ganz schön spät, als 10+2 endlich gerettet ist.

23. Milenia will sich bessern
Der Professor ist sehr verärgert als 10+2 und Milenia erst zuhause ankommen, als es schon dunkel ist. Der Doktor hat die beiden nach Hause gefahren und 10+2 ist vom kalten Wasser des Flusses schon völlig erkältet. Er hat Fieber und muss ins Bett! Professor Cosinus ist gar nicht zufrieden mit Milenia. Weil sie sich nicht beherrschen könne und immer Piraten spielen wolle, habe er sein Bein gebrochen, und 10+2 sei nun krank! Milenia ist gekränkt und rennt aus dem Haus. Doch so ein bisschen kann sie ihren Onkel schon verstehen. Sie nimmt sich vor sich zu bessern. Wie ist sie froh als Onkel Cosinus sie plötzlich mit einem Piratenbefehl wieder zurück ins Haus ruft: "Der furchtlose Pirat Cosinus befiehlt dir, sofort zum Schiff zurückzukommen!" Milenia beschließt sich nun zu bessern. Doch am nächsten Tag ist Onkel Cosinus schon wieder verärgert, als sie ihn nach dem goldenen Schlüssel fragt, den sie bei ihm gefunden hat. Sie dürfe den Schlüssel niemals wieder anfassen. Als die Zahlen kommen, um 10+2 einen Krankenbesuch abzustatten, kommt Milenia lieber mit und beginnt, den Freunden eine spannende Piratengeschichte zu erzählen.

24. Die Felsenkopfinsel
Gespannt hören 10+2 und die Zahlen Milenias Piratengeschichte zu: Endlich! Nach einer langen und anstrengenden Überfahrt entdeckt der Ausguck Null Land in Sicht, die Felsenkopfinsel! Milenia, in Gestalt von Piratenkapitän Rotbraut, und 10+2, der blaue Korsar, gehen mit einigen Zahlenfreunden aus der Schiffsmannschaft von Bord, um den sagenhaften Schatz zu finden, der auf der Insel versteckt ist. Ob das so eine gute Idee war? Kaum sind sie einige Meter in den dichten Dschungel eingedrungen, werden zwei fleischfressende Pflanzen auf Kapitän Rotbraut und ihre Mannschaft aufmerksam. Wie Schlangen schleichen die Pflanzen den Piraten nach und schaffen es schließlich sie zu fangen. Es ist dem Mut und der Entschlossenheit der gefährlichen Kuckuline zu verdanken, dass Rotbraut und ihre Mannschaft davonkommen. Doch welches Schicksal erwartet sie nun im tiefen Dschungel?

25. Die schwarzen Ameisen
Milenias Piratengeschichte geht weiter. "Kapitän Rotbraut" Milenia, "der blaue Korsar" 10+2 und einige Zahlen aus der Schiffsmannschaft sind froh, den üblen Pflanzenschlangen entkommen zu sein. Doch wo ist ihre Retterin, die gefährliche Kuckuline? Unheil ahnend suchen sie ihre tapfere Gefährtin. Von ferne vernehmen Rotbraut und ihre Mannschaft Trommeldonner und gehen zur Quelle des Lärms, wo sie Kuckuline gefesselt über einer Feuerstelle vorfinden. Ohne zu zögern rennen sie zu Kuckuline, um sie zu befreien. Ob das so eine gute Idee war? Plötzlich rücken von allen Seiten fürchterliche schwarze Ameisen auf die Abenteurer zu. Doch nach einer abenteuerlichen Flucht mit Kuckuline gelangen Rotbraut und ihre Mannschaft endlich ans Ziel ihrer Reise. Sie stehen vor dem sagenhaften Schatz.

26. Das Geheimnis von 10+2
Milenias Zuhörer sind enttäuscht, dass sich in der Schatztruhe nur ein goldener Schlüssel findet. Piraten müssen einen echten Schatz finden. Die Zahlen machen sich auf den Heimweg. Milenia erzählt, dass sie so einen Schlüssel wie in ihrer Piratengeschichte bei Onkel Cosinus gesehen habe. Da erinnert sich 10+2 an die verschlossene Tür, die er am Ende des Gangs hinter der geheimen Tür in seinem Zimmer gefunden hat. Er weiht Milenia und Kuckuline in sein Geheimnis ein. Ob das so eine gute Idee war? Als Milenia die verschlossene Tür sieht, gewinnt ihre Neugier Oberhand und sie beschließt, den Schlüssel von Onkel Cosinus zu besorgen. Da klingelt es an der Eingangstür und davor steht eine unbekannte, streng blickende Frau.

27. Die neue Lehrerin
Fräulein Rotstift ist angekommen, die neue Lehrerin, die Professor Cosinus als Vertretung aus Winkelhausen angefordert hat. Der Doktor hat sie zufällig am Bahnhof getroffen und sie mit seinem Wagen zur Schule gebracht. Fräulein Rotstift bringt sofort unmissverständlich zum Ausdruck, dass sie es gar nicht schätzt, wenn 10+2 und Milenia noch im Pyjama herumlaufen, und dass sie während ihres Aufenthaltes im Schulhaus wohnen wird. Professor Cosinus fragt sich, ob es so eine gute Idee war, eine Vertretung anzufordern. Da eröffnet ihm der Doktor, dass sein Bein geheilt sei. Professor Cosinus sieht darin die Chance, Fräulein Rotstift gleich wieder los zu werden. Aber mit einem Anruf bei der Schulbehörde in Winkelhausen stellt Fräulein Rotstift ein für allemal klar, dass sie für die vollen drei Monate bleiben wird. So wie es geplant war.

28. Ärger mit Fräulein Rotstift
Es ist der erste Schultag von Fräulein Rotstift. Professor Cosinus ist alles andere als begeistert, zumal er wegen dieser Frau auch noch sein Zimmer räumen und in die Garage umziehen muss. Aber auch die Schüler merken, dass mit Fräulein Rotstift nicht gut Kirschen essen ist. Sie ist sehr streng. Bei ihr macht der Unterricht keinen Spaß. Milenia zeichnet ein Bild von Fräulein Rotstift mit Schnurrbart und gibt es 10+2. Fräulein Rotstift findet das Bild und es ist nur Professor Cosinus' plötzlichem Erscheinen zu verdanken, dass die beiden nicht bestraft werden. Professor Cosinus und Fräulein Rotstift streiten sich. Ob das so eine gute Idee ist? Milenia nutzt den Tumult, um endlich den goldenen Schlüssel von Onkel Cosinus an sich zu bringen.

29. Das große Geheimnis
10+2 und Milenia nehmen all ihren Mut zusammen und machen sich mit dem goldenen Schlüssel auf den Weg zur verschlossenen Tür. Und wie sie erwartet hatten, passt der Schlüssel genau. Hinter der Tür betreten sie staunend eine riesengroße Höhle. Darin befinden sich unzählige Bücher und Schriftrollen. 10+2 öffnet ein Buch, das sich als Zauberbuch erweist. Alles, was mit dem Gold des Buches in Berührung kommt, beginnt zu fliegen. Froh gelaunt schweben 10+2 und Milenia durchs Schulhaus und lassen alle Gegenstände fliegen, denen sie begegnen. Ob das so eine gute Idee war? Professor Cosinus bereitet dem Spuk ein Ende und nimmt den Schlüssel wieder an sich. Er schwört 10+2 und Milenia darauf ein, niemandem vom Geheimnis der Höhle zu erzählen. Doch er ahnt nicht, dass er eine heimliche Zuhörerin hat, Fräulein Rotstift.

30. Das Ende der Zahlenlandschule
Die Stimmung an der Zahlenlandschule wird immer bedrückender. Fräulein Rotstift führt ein strenges Regiment, und zu allem Überfluss wird nun auch noch Professor Cosinus nach Winkelhausen zurückbeordert. Er beschließt, Milenia mit nach Hause zu nehmen. Fräulein Roststift kündigt 10+2, der sich schweren Herzens auf den Weg zum Bahnhof macht. Alle sind sehr traurig, auch die Zahlen, die alleine an der Schule zurückbleiben müssen. Ist das Ende der Zahlenlandschule gekommen? Kurz vor der Abfahrt bemerkt Milenia, dass der goldene Schlüssel nicht mehr im Gepäck von Professor Cosinus ist. Wer hat ihn in seinen Besitz gebracht?

31. Das Zauberbuch
Fräulein Rotstift verschafft sich mit dem goldenen Schlüssel von Professor Cosinus Zutritt zur Bücherhöhle. Der Professor und Milenia haben den Diebstahl bemerkt und versuchen, Fräulein Rotstift aufzuhalten. Doch es ist zu spät. Sie hat bereits das Zauberbuch geöffnet. Aber diesmal fließt kein Gold heraus, sondern ein flutender Strom schwarzer Tinte, der alles mit sich reißt. Können sich der Professor, Milenia, Kuckuline und die Zahlen vor dem Ertrinken retten? Milenia erinnert sich, dass 10+2 noch den Verschluss für das Buch hat. Fräulein Rotstift ist verzweifelt. Es ist alles ihre Schuld. Wenn nur 10+2 rechtzeitig käme und sie alle retten würde! Ohne Zögern würde sie dann dem Professor wieder die Schule übergeben, denn er ist doch der bessere Schulleiter. Ob 10+2 seine Freunde und die Schule retten kann?

32. Die hungrige Termite
Kuckuline hat es sich gerade mit einem Piratenbuch so richtig gemütlich gemacht, als seltsam sägende Geräusche sie aufschrecken. Es bleibt nicht bei den Geräuschen. Bald schon sieht sie, wie Löcher in ihre Kuckucksuhr gesägt werden. Eine Termite hat sich bei ihr eingenistet! Kuckuline versucht den Eindringling loszuwerden. Ob es ihr gelingen wird, ihr Haus zu retten? Was auch immer Kuckuline sich einfallen lässt, die gefräßige Termite lässt sich nicht vertreiben, und am Ende ist ihr Uhrenhaus komplett zerstört. Wo soll Kuckuline nun wohnen?

33. Kuckulines Abenteuer im Wald
Kuckuline hat so viele spannende Geschichten gelesen und gehört, dass sie ganz ungeduldig ist, ein richtiges Abenteuer zu erleben. Sie versteckt sich in Achts Picknickkorb, als der von Professor Cosinus in den Wald geschickt wird, um Beeren zu sammeln. Ob das so eine gute Idee war? Bald schon liegt Acht mit Bauchkrämpfen auf der Erde, weil er mal wieder zu viele Beeren genascht hat. Kuckuline ist im tiefen Wald ganz auf sich alleine gestellt und hat plötzlich ein weit größeres Abenteuer zu bestehen, als ihr lieb ist. Ganz alleine muss sie den Weg zurück finden, um Hilfe für Acht zu holen. Da bekommt sie Beistand von ganz unerwarteter Seite.

34. 10+2 auf Fotosafari
Professor Cosinus findet kein einziges geeignetes Foto für den Naturkundeunterricht. 10+2 erklärt sich begeistert bereit, selbst Fotos von Tieren zu machen und zieht los in die Natur. Ob das so eine gute Idee war? Denn so einfach, wie er sich das vorgestellt hat, lässt sich sein Vorhaben nicht verwirklichen. Kein Tier will sich fotografieren lassen. Bevor 10+2 dazu kommt, den Auslöser zu drücken, sind alle schon längst abgehauen oder haben sich versteckt. Schließlich haben die Tiere von 10+2's Fotojagd genug und sie drehen den Spieß um. Dabei entstehen einige unfreiwillige aber einprägsame Fotoaufnahmen. Ob die wohl für den Naturkundeunterricht geeignet sind?

35. Der hungrige Vogel
Die fleißige Gärtnerin Sechs bekommt ein Paket mit Blumensamen. Auch in diesem Jahr will sie auf dem Land hinter ihrem Haus einen schönen Garten anpflanzen. Doch ein hungriger Specht macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Kaum hat Sechs Samen ausgestreut, frisst der Specht ihn wieder weg. Selbst eine Vogelscheuche kann den Specht nicht lange aufhalten. Wie soll so ein schöner Garten heranwachsen können? Als dann auch noch andere Vögel hinzukommen und die Blumensamen picken, muss sich Sechs etwas Wirkungsvolles einfallen lassen. Sie schließt einen Pakt mit dem Specht.

36. Das Flugzeug von Neun
Alle Vorfahren von Neun waren berühmte Erfinder. Als Professor Cosinus im Unterricht die Geschichte des Fliegens durchnimmt, ist Neun begeistert. Sie wird ein Flugzeug bauen und wie ihre Vorfahren ebenfalls eine berühmte Erfinderin werden. Ob das so eine gute Idee ist? 10+2 und Kuckuline werden unfreiwillige Begleiter des Jungfernflugs, der prompt mit einer Bruchlandung im Schulgarten vor Professor Cosinus' Schulhaus endet. Kann Neun doch noch irgendwie in die Reihe ihrer erfinderischen Vorfahren aufgenommen werden?

37. Die große Drachenjagd
Es ist Herbst und Professor Cosinus' Schüler bauen Drachen, die sie gemeinsam steigen lassen wollen. 10+2 und Fünf bauen zusammen einen Drachen. Als der Drachen fertig ist, probieren sie ihn gleich aus. Ob das so eine gute Idee war? Im stürmischen Wind verlieren sie die Drachenschnur und der Drache macht sich auf und davon. Eine wilde Verfolgungsjagd beginnt, an deren Ende die beiden zwar den Drachen verlieren, dafür aber ein Vogelnest vor dem Sturz in den Fluss gerettet haben. Doch bei der Drachenparade in der Schule stehen 10+2 und Fünf mit leeren Händen da. Plötzlich kommt aus der Ferne ihr Drachen angeflogen und das bei völliger Windstille! Was steckt hinter dieser seltsamen Erscheinung?

38. Acht hat zu großen Appetit
An der Zahlenlandschule ist heute Sport und Acht will noch schnell einen selbstgebackenen Kuchen verdrücken, bevor er sich auf den Weg macht. Da klingelt es an der Tür. Sieben will Acht zur Schule abholen. Da lässt Acht den Kuchen stehen, denn teilen will er ihn auf keinen Fall. Beim Schulsport fühlt er sich dann so entkräftet, dass er aufgibt und heimlich alle Muffins aufisst, die der Professor fürs Schulfrühstück gebacken hat. Ob das so eine gute Idee war? Acht wird fürchterlich schlecht, und als die anderen kein Frühstück mehr haben, erinnert sich Sieben an Achts selbstgebackenen Kuchen.

39. Die falsche Medizin
10+2 liegt krank im Bett und braucht seine Medizin. Milenia will sie bei Onkel Cosinus holen. Doch findet sie sein Zimmer leer und greift deshalb selbst nach einem Fläschchen Medizin. Doch ehe der die Medizin einnimmt, erzählt Milenia eine weitere Piratengeschichte von Kapitän Rotbraut und ihrer Mannschaft: An Bord ist eine schlimme Krankheit ausgebrochen. Am schlimmsten ist Kapitän Rotbraut selbst betroffen. Nur ein Heilkraut von der Felsenkopfinsel kann helfen. Am Ende gelangt ihre Mannschaft zum Glück an das Heilkraut. Gedankenverloren schiebt sich Milenia nun selbst einen Löffel von 10+2's Medizin in den Mund. Ob das so eine gute Idee war? Die Medizin war gar nicht die von 10+2, sondern ein Preiselbeerhustensaft von Onkel Cosinus. Und Milenia ist allergisch gegen Preiselbeeren.

40. Der Zauberhut
Professor Cosinus muss dringend für einige Tage nach Winkelhausen und überlässt die Schule der Obhut von 10+2 und Milenia. Schon lange hat der Professor den Wunsch nach einem Vogelhäuschen im Schulgarten. Milenia schlägt vor, Onkel Cosinus bei seiner Rückkehr mit einem fertigen Vogelhäuschen zu überraschen. Begeistert sagen 10+2 und die Zahlen zu und fangen sogleich an, Baupläne zu studieren, zu hämmern und zu sägen. Milenia hat dazu keine Lust und erinnert sich an einen Zauberhut, den sie bei ihrem Onkel gesehen hat. Sie benutzt ihn, um ein Vogelhäuschen zu zaubern. Ob das so eine gute Idee war? Der Hut zaubert nicht nur ein wunderschönes Vogelhäuschen, sondern auch eine nicht enden wollende Zahl an Tauben, die das Häuschen bevölkern sollen.

41. Der reiselustige Wecker
Der Wecker von Eins ist verärgert. Wann immer er Eins wecken will, bleibt der nicht nur liegen, sondern haut ihn auch noch auf den Kopf, damit er still ist. So kann es nicht weitergehen. Der Wecker beschließt auszuwandern. Unterwegs trifft er auf 10+2, der ihm bei der Suche nach einem neuen Heim hilft. Als sich der Wecker im wackligen Haus von Vier nicht wohl fühlt, empfiehlt 10+2 Sieben, den Wecker zu nehmen. Ob das so eine gute Idee war? Der Sportler Sieben hängt sich den Wecker um den Hals und rennt, springt und schwimmt mit ihm durch Wald, Flur und Fluss. Der arme Wecker wird gerüttelt und geschüttelt und weiß nicht, wie ihm geschieht. Was gäbe er darum, wieder an seinem alten Platz bei Eins zu stehen.

42. Ein baufälliges Haus
Vier liegt faul im Liegestuhl vor ihrem Haus und hat überhaupt keine Lust, die reifen Möhren zu ernten. Es gelingt Vier 10+2 zu überreden, ihr bei der Ernte zu helfen. Doch mitten in der Arbeit werden die beiden von einem Unwetter überrascht und retten sich in das baufällige Haus von Vier. Überall regnet es hinein. 10+2 stopft die Löcher im Haus mit aufgespannten Regenschirmen. Der letzte Schirm steht am Sims des Kamins. 10+2 nimmt auch ihn. Ob das so eine gute Idee war? Mit einem Schlag stürzt nun der ganze Kamin in sich zusammen, und das Regenwasser dringt nun ungehindert ins ganze Haus. Ob Vier wohl ein Lösung findet, wie sie ihr Haus retten kann?

43. Ein Picknick für Professor Cosinus
Der Professor muss nach Winkelhausen und Milenia schlägt vor, bis zu seiner Rückkehr eine Geburtstagsüberraschungsparty für ihn vorzubereiten. Bestimmt hat der Professor vergessen, dass er Geburtstag hat. Gemeinsam bereiten alle zusammen das Fest vor. Kuckuline muss am Platz des Picknicks auf all die Kuchen und Köstlichkeiten aufpassen, die die anderen backen und bringen. Doch einer hungrigen Ameise gelingt es, Kuckuline zu überlisten, und sie im Picknickkorb an einem Baum hochzuziehen. Gerade als Professor Cosinus zurückkehrt, stürzt der Korb den Baum herab und landet mitten in all den frisch gebackenen Kuchen. Wie sollen 10+2, Milenia und die Zahlen nun den Geburtstag des Professors feiern?

44. Milenias Zaubervorstellung
Professor Cosinus ist zu einem Vortrag nach Winkelhausen eingeladen. Dazu bestellt er sich einen neuen Frack, denn sein alter ist schon ziemlich durchgescheuert. Milenia zeigt 10+2 ihre Zaubertricks, die aber noch nicht so toll klappen. Als 10+2 sie auslacht, kündigt sie für morgen eine große Zaubervorstellung an, zu der auch alle Zahlen eingeladen sind. Um sich vor ihrem Publikum angemessen zu präsentieren, leiht sie sich den neuen Frack des Professors aus. Ob das so eine gute Idee war? Bei der Vorstellung bricht ein Feuer aus, das 10+2 geistesgegenwärtig mit dem neuen Frack löschen kann. Aber der Frack ist hinüber. Wie kann Milenia dafür sorgen, dass der Professor nichts davon merkt und zu seinem Vortrag reisen kann?

45. Ein Ausflug ans Meer
Das Einzige was Zwei am Zahlenland vermisst, ist das Meer. Und so beschließt er, mit dem Zug dort hin zu fahren und einen schönen Strandtag zu verbringen. Doch so erholsam wie Zwei sich das vorgestellt hat, ist es am Strand nicht. Zwei Seesterne wollen sich ebenfalls sonnen und machen ihm sein Badetuch streitig. Egal was Zwei sich einfallen lässt, die beiden Seesterne lassen sich nicht vertreiben. Schließlich jagt Zwei sie zurück ins Meer und stochert mit dem Sonneschirm nach ihnen. Ob das so eine gute Idee war? Denn Zwei trifft mit dem Schirm nicht die beiden Seesterne, sondern einige andere Meeresbewohner, die davon alles andere als begeistert sind.

46. Mit vereinten Kräften
Vier ist völlig verzweifelt. Der Herbst naht, und nach dem Einsturz des Kamins ist ihr Haus noch immer nicht repariert. Sie bittet Professor Cosinus und ihre Freunde um Hilfe. Die Freunde lassen sich nicht lange bitten und kommen alle, um Vier zu helfen. Mit vereinten Kräften reparieren sie Viers Haus, so dass es bald besser aussehen wird als jemals zuvor. Neun erweist sich als besonders erfindungsreich. Mit einem flüssigen, grünen Sprengstoff katapultiert sie Backsteine hoch zu 10+2, der damit einen neuen Kamin mauert. Ob das so eine gute Idee war? Als die Bauarbeiten abgeschlossen sind, probiert 10+2 gleich den neuen Kamin aus. Leider hat Neun ihr Reagenzglas mit der grünen Flüssigkeit im Kamin liegen lassen.

47. Null im Zahlenhimmel
Heute macht Professor Cosinus mit seinen Schülern ein Zahlenspiel an der Tafel. Jede der Zahlen muss dabei herausfinden, wo ihr Platz in der Reihenfolge der Zahlen ist. Alle Zahlen außer Null lösen das Rätsel sehr schnell. Aber Null hat im Unterricht immer null Sachen dabei, er hat immer null aufgepasst und deshalb hat er auch null Ahnung. So sehr er sich auch anstrengt, er findet nicht heraus, wo sein Platz ist. Und nun muss Null nachsitzen, um nachzudenken. Von all dem Denken wird Null so müde, dass er einschläft. Er träumt von Zahlen und Zahlenspielen und trifft im Traum auf alle seine Freunde. Ob er wohl im Traum herausfinden wird, wo sein Platz in der Zahlenreihe ist?

48. Spaß am Sport
Neun will Vier zur Schule abholen. Aber Vier hat heute überhaupt keine Lust, und Neun findet heraus warum. Heute ist Sportunterricht und Vier ist so unsportlich, dass sie jedes Mal verliert. Doch Neun hat eine Idee. Sie montiert Sprungfedern an die Turnschuhe von Vier. So hat sie zum ersten Mal eine Chance, einen Wettlauf zu gewinnen. Ob das so eine gute Idee war? Wie jedes Mal, so muss Vier auch dieses Mal gegen den besten Sportler der Schule antreten, Sieben. So schnell er kann rennt Sieben beim Startschuss davon. Plötzlich wird Sieben von Vier mit ihren Sprungfederturnschuhen überholt, und Sieben ist wie versteinert. Aber was geschieht da? Vier kann nicht mehr anhalten. Ihre Schuhe hüpfen wie von alleine einfach immer weiter auf und ab.

49. Der Herbst ist da
Der Herbst taucht die Blätter im Zahlenland in ein buntes Farbenmeer. 10+2, Milenia, Kuckuline, Null und Acht wollen einen Ausflug machen. Aber Professor Cosinus hält sie zurück. Er ist krank, deshalb müssen die Kinder erst alle Blätter zusammen kehren, die der Wind von den Bäumen gerissen hat. Lustlos machen sich die Kinder an die Arbeit. Da fällt Milenia der Zauberhut wieder ein, der in Onkel Cosinus' Zimmer steht. Leise schleicht sie sich am schlafenden Professor vorbei und nimmt den Zauberhut an sich. Ob das so eine gute Idee war? Zuerst macht der Hut, was er soll, und saugt die Wiese vor dem Schulhaus in Windeseile sauber. Aber dann gerät er völlig außer Rand und Band und saugt auch sämtliche Bücher in der Bücherei auf. Als ihm schließlich schlecht wird, schleudert er alle Bücher in einem großen Hustenanfall durch den Kamin hinaus. Und schon ist die Wiese wieder voller Blätter - wenn auch ganz anderer Art als davor. Ob aus dem Ausflug der Kinder heute wohl noch etwas wird?

50. Nachtgespenster
In der Zahlenlandschule wird Halloween gefeiert. Alle Schüler haben sich verkleidet. 10+2 bemerkt, dass Neun seinen Kürbiss in der Schule vergessen hat. Da noch Zeit ist bis zum Beginn des Fests, geht er los, um Neun ihren Kürbiss vorbeizubringen. Ob das so eine gute Idee war? Unterwegs wird er mehr als nur einmal von fürchterlichen Gestalten erschreckt und ist froh, als er endlich bei Neun angekommen ist. Neun ist grade damit beschäftigt, die riesige Linse ihres Teleskops zu putzen. Plötzlich rutscht die Linse aus ihrer Verankerung und rollt davon. 10+2 und Neun rennen hinterher, um sie einzufangen. Schließlich landet die Linse unversehrt in der Garage des Professors. Milenia und die anderen Zahlen merken, dass 10+2 in der Garage ist. Sie waren es, die in ihren Verkleidungen 10+2 zuvor so fürchterlich erschreckt haben. Nun wollen sie ihn erneut erschrecken. Was aber erwartet sie, als sie in die Garage eintreten?

51. Winter im Zahlenland
10+2 und Milenia entdecken in einem alten Fotoalbum, dass Professor Cosinus früher großartige Eisskulpturen angefertigt hat. Begeistert machen sie sich ans Werk, um auch eine solche Skulptur zu schaffen. Bald schon sind sie fertig, und gerade als 10+2 die Skulptur fotografieren will, werden sie plötzlich von den übermütigen Zahlen angegriffen, denen der Sinn nach einer Schneeballschlacht steht. Ob das so eine gute Idee war? Durch die Schneeballschlacht geht die schöne Skulptur kaputt und rutscht zusammen mit den Zahlen den Berg hinunter. Schnell wird aus den Zahlen im Schnee eine Zahlenschneelawine. Am Ende können 10+2 und Milenia aber doch noch ein schönes Foto einer Eisskulptur in das Album kleben.


Special / Film

Weihnachten für 10+2
Weihnachten steht im Zahlenland vor der Tür. Alle Schüler von Professor Cosinus bereiten zusammen ihr gemeinsames Weihnachtsfest vor. Dabei erweist sich der kleine 10+2 als großer Tollpatsch und bringt die komplette Vorbereitung in Gefahr. Wütend wirft Milenia ihn hinaus. 10+2 ist so traurig, dass er seinen Koffer packt und die Schule verlässt. Bald schon verirrt er sich im tief verschneiten Wald. Als er in der Ferne ein Licht erblickt, läuft er erleichtert darauf zu und landet mittendrin beim stark verschnupften Wichtel Herr Flu. Herr Flu baut Spielzeug für den Weihnachtsmann. Aber heute fühlt er sich so matt, dass er dringend Hilfe braucht, sonst steht das ganze Weihnachtsfest auf dem Spiel. In der Zwischenzeit suchen schon alle seine Freunde aus der Schule verzweifelt nach ihm. 10+2 meint, dass er zu nicht nütze sei, und ihn deshalb niemand vermisse. Aber Herr Flu, der heute ausgerechnet vom großen Tollpatsch 10+2 Hilfe bekam, belehrt ihn eines Besseren. Am Ende gibt es für alle doch noch ein gemeinsames, schönes Weihnachtsfest.

10+2 - Das große Geheimnis
Irgendwo ganz weit weg liegt das liebliche und beschauliche Zahlenland. Mitten darin steht die alte Dorfschule von Professor Cosinus, in der einige ungewöhnliche Schüler unterrichtet werden, die Zahlen Null bis Neun. Es ist früh am Morgen und alle Bewohner des Zahlenlands schlafen noch. Doch mit der Ruhe ist es rasch vorbei, als Professor Cosinus und sein kleiner Assistent, der Mäuserich 10+2, unsanft vom Postboten geweckt werden. Ein Brief für den Professor von seiner Schwester aus der Stadt Winkelhausen. Milenia, die kleine Nichte des Professors, wird im Zahlenland ankommen. Sie soll beim Professor ihre schulischen Leistungen vor allem in der Mathematik verbessern. Milenia entpuppt sich als ein wahrer Wirbelwind und sorgt dafür, dass in der Schule nie wieder Ruhe einkehrt. Doch ein anderes Ereignis hat noch viel weiter reichende Folgen. Der Professor hat sich den Fuß gebrochen und seine Vertretung, Fräulein Rotstift aus Winkelhausen, entpuppt sich als wahrer Feldwebel. Sie führt an


DVD-Cover
Online bestellen

DVD

der Schule ein strenges Regiment und sorgt sogar dafür, dass Professor Cosinus nach Winkelhausen zurück muss. Dann kündigt sie 10+2. Denn seit sie von dessem großem Geheimnis gehört hat, dass es in einer Höhle unter der Schule ein Zauberbuch gibt, will sie der Sache ungestört auf den Grund gehen. Fräulein Rotstift verschafft sich Zutritt zur Höhle. Der Professor und Milenia bemerken dies und versuchen noch, Fräulein Rotstift aufzuhalten. Doch es ist zu spät. Sie hat das Zauberbuch bereits geöffnet. Ein flutender Strom schwarzer Tinte ergießt sich aus dem Buch, der alles mit sich reißt. Können sich der Professor, Milenia, Kuckuline und die Zahlen vor dem Ertrinken retten? Milenia erinnert sich, dass 10+2 noch den Verschluss für das Buch hat. Aber 10+2 befindet sich schon am Bahnhof. Fräulein Rotstift ist verzweifelt. Alles ist ihre Schuld. Wenn nur 10+2 rechtzeitig käme und sie alle retten würde! Ohne Zögern würde sie dann dem Professor wieder die Schule übergeben, denn er ist doch der bessere Schulleiter. Kann 10+2 seine Freunde und die Schule noch retten? Info: Zusammenschnitt der Folgen 14-31.


Links

Wunschliste.de: 10+2 - Weitere Links und Kommentare zur Serie


Zusammengestellt von Richard Jebe. Ergänzungen und Korrekturen an duckfilm@web.de.
Erstellt am 1.5.2008  -  Diese Seite ist Bestandteil von ZEICHENTRICKSERIEN.DE
Die Folgentexte stammen mit freundlicher Genehmigung vom KI.KA - Der Kinderkanal von ARD & ZDF www.kika.de